Eine Runde durch die Fraschette

Die Nacht ist so beengt, schmackhaft und gesellig wie eine Fraschetta (typisches Gasthaus) in Frascati. Den Liebhabern des guten Essens empfehlen wir, an den Abenden zwischen Mai und September eine Runde durch die urigen Gasthäuser von Frascati zu drehen. Es sind althergebrachte Treffpunkte der Bevölkerung sowie Orte der kulinarischen und önologischen Tradition. Ihren Namen haben sie von dem lokalen Wort „frasca“, das den Zweig eines Baumes bezeichnet, der dort bei der Ankunft des neuen Weins nach der Weinlese angebracht wurde. Diese Orte repräsentieren die Tradition der Castelli Romani seit jeher am besten. Ursprünglich verkauften sie nur Wein und üblicherweise sah man dort die „Fagottari“ sitzen, also Personen, die mit ihren von zu Hause gebrachten Essenspaketen („fagotti“) ihre Getränke in geselliger Runde an den sommerlichen Tischen einnahmen. Diese Tradition halten heute noch die Cantina Da Santino und die Cantina Ceccarelli aufrecht. Die anderen hingegen, wie zum Beispiel die Osteria Bucciarelli, haben ihr Angebot um die typischen Gerichte der römischen Küche erweitert. Wir empfehlen Ihnen, an einem Abend mehrere Fraschette zu besuchen und in jeder ein wenig zu essen und zu trinken. In allen lässt es sich singen, tanzen und bis in die späten Abendstunden feiern.

Wenden Sie sich an die Slow-Food-Gemeinden Frascati und Terre Tuscolane, um eine Tour durch die Fraschette zu organisieren.

Tel.: +39 349 5608521
E-Mail: slowfoodfrascatitt@tiscali.it
Website: www.slowfoodlazio.it
Bildnachweise: @Edoardo Podo

Kommentare sind deaktiviert.