Das archäologische Museum Palestrina

Palestrina – das antike Praeneste – war eine der bedeutendsten und blühendsten Städte des antiken Latiums. Die Überreste der grandiosen Vergangenheit werden im Archäologischen Museum Palestrina verwahrt, das im Barberini-Palast aus der Renaissance untergebracht ist. Allein die Location des Museums ist einen Ausflug wert. Das Gebäude erhebt sich auf dem höchsten Punkt des Heiligtums der Fortuna Primigenia, der wegen seiner beeindruckenden Terrassenanlage als eines der schönsten Beispiele hellenistischer Architektur in Italien gilt. Die Statuen und Reliefs, die einst in den Mauern des Heiligtums prangten, werden nun im ersten der drei Stockwerke des Museums gezeigt, das komplett dem Kult der Göttin Fortuna gewidmet ist. Besonders sticht hier ein Fragment der Kolossalstatue der Isis-Fortuna aus dunklem Gestein hervor, ein majestätisches Beispiel der hellenistischen Kunst. Im zweiten Stock sind Objekte ausgestellt, die in der Nekropole von Palestrina gefunden wurden, zum Großteil Bronzegegenstände und Töpferwaren. Das interessanteste Stockwerk des Museums ist mit Sicherheit das dritte: hier ist das grandiose mehrfarbige Nilmosaik untergebracht, ein Meisterwerk der Farben und Technik, eines der größten und bedeutendsten erhaltenen Mosaike aus hellenistischer Zeit.

Kommentare sind deaktiviert.