Sonnenuntergang in Castel San Pietro Romano

Der Sonnenuntergang in San Pietro Romano, einem als „Balkon der Provinz Rom“ bezeichneten Dorf, ist ein unvergessliches Erlebnis. Es liegt genau dort, wo einst die Akropolis des antiken Praeneste befand, in über 700 Metern Höhe, eingebettet in ein bezauberndes Szenarium, das einen in die Vergangenheit entführt. Der Blick reicht hier von den Gipfeln der Monti Prenestini im Norden über das Tal Valle del Sacco im Osten bis hin zum Meer von Fiumicino und zur Ewigen Stadt in der gleichen Himmelsrichtung.

Es ist wohl überflüssig zu betonen, dass Fans großartiger Panoramas und der Fotografie unbedingt nach Castel San Pietro Romano kommen sollten. Es war auch der berühmte Fotograf Adolfo Pastorel, damals der Bürgermeister des Dorfes, der es als natürliche Kulisse für den Film „Brot, Liebe und Fantasie“ vorschlug. Hiermit gab er den Auftakt für eine wahre Tradition der Drehorte, an denen zahlreiche Glanzstücke des italienischen Neorealismus entstanden. Wenn Sie das italienische Kino lieben, werden Sie den Balkon von Vittorio De Sica (Marschall Carotenuto) und den gegenüberliegenden Balkon der Hebamme (Marisa Merlini) wiedererkennen, ebenso wie den kleinen Platz, auf dem Gina Lollobrigida (die Draufgängerin) mit dem Marschall tanzt, und die steilen Pflastersträßchen, über welche die Protagonistin auf ihrem geliebten Eselchen Barò reitet. Vergessen Sie nicht, die schöne Kirche San Pietro, das Colonna-Schloss und die kürzlich restaurierten Zyklopenmauern aus dem 8. Jahrhundert vor Christi zu besichtigen. Hier haben Sie auch die Möglichkeit, in einem der dorftypischen Restaurants einzukehren. Und in der Nacht gibt es heiße Croissants und knusprige Pizza frisch aus dem Ofen des Panificio Biscottificio Fiasco.

Kommentare sind deaktiviert.