Lauschen Sie der frankoprovenzalischen Sprache

Die Wurzeln dieser linguistischen Insel, die sich seit Jahrhunderten in den Monti Dauni erhält, sind noch nicht geklärt. Die glaubwürdigste Hypothese besagt, dass die Entstehung dieser in Süditalien einzigartigen Enklave des Frankoprovenzalischen auf Karl I. von Anjou zurückgeht. Nachdem er die Sarazenen in Lucera geschlagen hatte, erließ der französische Herrscher 1274 ein Edikt, mit dem er nicht nur Adlige und Funktionäre, sondern auch eine große Anzahl Bauern und Handwerker in dieses Gebiet kommen ließ.

Die Sprache wird von den Einheimischen noch heute gesprochen und in Form von Reimen, Gedichten und uralten Erzählungen weitergegeben. Wenn Sie dem musikalischen Klang dieser romanischen Sprache lauschen möchten, brauchen Sie nur einen Bewohner der beiden kleinen Zentren ansprechen und ihn bitten, Ihnen etwas zu erzählen. Um dieses kulturelle Erbe zu erhalten, wurden in Celle di San Vito und in Faeto zwei linguistische frankoprovenzalische Büros eingerichtet. Celle di San Vito hält außerdem den Rekord, mit seinen 170 Einwohnern das kleinste Dorf der Region zu sein.

Kommentare sind deaktiviert.