Entdecken Sie Chieti

Von Francavilla al Mare geht es in Richtung Westen am Fluss Alento entlang und nach wenigen Kilometern reicht man Chieti, wo man das Meer und die beiden Massive Maiella und Gran Sasso bewundern kann. Um das Jahr 1000 v. Chr. herum ließ sich hier ein Teil der Marser nieder, die den Namen Marrucini annahmen. Erst 91 v. Chr. erteilte Rom Teate den Gemeindestatus. Aus dieser Zeit stammen zwei gleichartige kleine Tempel (1. Jahrhundert n. Chr.), das grandiose Amphitheater mit 5.000 Plätzen, das Theater und die Thermen mit den Zisternen.

Einen Besuch verdient auch die Via Tecta, das in den Kellerräumen unter dem Palast de’ Mayo erhaltene Hypogäum, gemeinsam mit den angeschlossenen unterirdischen Gängen. Es handelt sich dabei um einen Tunnel aus römischer Zeit, Zeugnis eines der ältesten Verbindungswege zwischen dem monumentalen Stadtgebiet und dem Thermalbereich der antiken Stadt Teate.

Am Ende des Corso Marrucino liegt im Gemeindepark der Frigerj-Palast aus dem 19. Jahrhundert. Hier befindet sich der Sitz der Archäologischen Aufsichtsbehörde und des Archäologischen Museums der Abruzzen. Letzeres beherbergt die bedeutendste archäologische Sammlung römischer und italischer Kultur der Region, deren Symbolfigur in den Abruzzen der Krieger von Capestrano aus dem 6. Jahrhundert v. Chr. ist. Im modernen Civitella-Museum werden zahlreiche Überreste aufbewahrt, die bis in die prähistorische Epoche zurückreichen und die in Gebieten überall in der Region gefunden wurden. Außerdem kann man dort eine Kollektion von 15.000 Münzen bewundern, deren Herkunft von der vorrömischen Zeit bis zum vorigen Jahrhundert reicht. Hinter dem Marrucino-Theater aus dem 19. Jahrhundert erhebt sich die Kathedrale San Giustino, deren Ursprünge sehr alt sind, die im Laufe der Jahrhunderte jedoch vielfach erneuert wurde.

Foto credits: @GAL Maiella Verde

Kommentare sind deaktiviert.