Ein Tag als „Wild Watcher“

Seit 1994, als der Nationalpark gegründet wurde, haben sich in der Maiella wieder viele Tiere angesiedelt. Wer heute ihre Höhenwege erklimmt, der kann leicht Greifvögel, Hirsche und Gämse sichten und offensichtliche Spuren von Bären und Wölfen finden. Im Sommer bei Sonnenuntergang passiert es nicht selten, dass man von schnell und elegant vorbeihuschenden Rehen und Hirschen überrascht wird. Wenn man die Höhenwege von Monte Acquaviva und Cima delle Murelle besteigt, kann man die circa tausend Gämse der Gegend aus der Nähe bewundern. Für einen erfahrenen Führer kann man das Sonderverzeichnis der Bergführer für mittelhohe Berge auf der Seite guidealpineabruzzo.it konsultieren oder unter der Nummer +39 0871 898143 das Umweltschulungszentrum Il Grande Faggio kontaktieren. Die Artenvielfalt der Maiella kann man auch über den Rundgang um die Östliche Maiella herum entdecken. Dank der Angebote der Besuchszentren und Nationalpark-Museen, die man in jedem Dorf auf dem Weg findet, erweist sich die Route auch als interessanter Lehrpfad:

- In Pretoro befindet sich Il Grande Faggio, das Informationszentrum des Parks. Unweit hiervon kann man im Wolfsgehege ein halbwild lebendes Wolfspärchen beobachten.

- In Fara San Martino illustriert das Museum die reiche Artenvielfalt des Maiella-Massivs und begleitet den Besucher über einen Pfad, der bei den Schluchten beginnt, durch die tiefen Täler, die unterirdischen Bereiche, den Wald, die spärlicher bewaldeten Gebiete und über die Wiesen führt, um dann auf den Berghöhen zu enden (Informationen und Buchungen: +39 0872 980970 – +39 339 2615405).

- Das Zentrum in Lama dei Peligni besteht aus verschiedenen Abteilungen: dem Naturalistisch-Archäologischen Museum „Maurizio Locati“, mit einer naturalistischen und einer archäologischen Abteilung (vor mehr als 7.000 Jahren lebte hier der Maiella-Mensch); dem Botanischen Garten „Michele Tenore“ mit circa 500 verschiedenen Pflanzenarten; das Tiergehege, in dem man aus nächster Nähe eine Gruppe halbwild lebender Abruzzen-Gämse beobachten kann (Informationen und Buchungen: +39 0872 916067).

- In Palena beleuchtet das Museum des Marsikanischen Braunbären die biologischen Eigenschaften, die Lebensgewohnheiten, die Mythologie, die Geschichte und die Problematiken der Ausrottungsgefahr des Bären. Eine Führung durch das Museum kann mit einem Ausflug über einen Bärenpfad kombiniert werden, bei dem man in Kontakt mit der Umgebung des Bären tritt und seine Spuren suchen kann. (Informationen und Buchungen: +39 339 8629165).

Kommentare sind deaktiviert.